En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies pour vous proposer des services et offres adaptés à vos centres d'intérêts, afficher des publicités personnalisées et analyser le trafic du site internet.
corse FR  corsica EN  corsica IT  korsika DE  

Freizeit - La navigation de plaisance


Residenzen Aleria
Riva Bella Village de Vacances/Camping naturiste****

Hotels Luri
La Marine

Restaurants Bastia
CAMPU LATINU

Sommervermietungen Oletta
La Dimora
 

Westküste
Von St-Florent bis Propriano reiht sich fast ein Golf an den anderen, weite Sand- oder Kiesstrände sind wie Perlen an einer Kette aufgereiht. Der Segler hat unter einer Vielzahl mehr oder weniger windgeschützten Häfen die Wahl:
Saint-Florent: der Jachthafen liegt im Golf von St-Florent (Nebbio) an der Westseite des Cap Corse. Im Hafen und am Ufer des Flusses Aliso stehen 790 (??) Plätze zur Verfügung.
Ile-Rousse: der Jachthafen liegt zwischen der Isola de la Pietra und der Isola Sicota weiter südlich. Zwischen beiden befahrbare Verbindungsstraße. 195 Plätze, 86 davon für Besucher, 33 sind für die Fischer reserviert.
Sant’Ambroggio: liegt genauso wie Ile-Rousse in der Balagne, im Südosten der Punta di Sant’Ambroggio. 160 Plätze, 21 davon für Besucher.
Calvi: der im Westen der Balagne gelegene Hafen verfügt über 260 Liegeplätze, 160 davon
für Besucher. Daneben liegt ein kleiner Fischerhafen, der Port Calellu, in dem an die 20 Jachten Platz finden.
Porto: der im Norden der Mündung des Flusses Porto gelegene Hafen ist gut geschützt, allerdings hat die Hafeneinfahrt bei Westwind ihre Tücken. 217 Plätze, 35 davon für Segler auf der Durchreise.
Ajaccio "Tino Rossi": 260 Plätze, 80 davon für Besucher. Maximale Länge der Schiffe: 60 Meter.
Ajaccio "Amirauté": mit 830 Liegeplätzen, 160 davon für Segler auf der Durchreise, ist er mit Abstand der größte Jachthafen der Insel.
Cargèse: der im Nordwesten des Golfs von Sagone gelegene Jachthafen hat 1999 die "blaue Flagge" zuerkannt bekommen. Zur Verfügung stehen 217 Liegeplätze, 35 davon für Besucher.
Propriano: in diesem vor den vorherrschenden Winden geschütztem Fischer- und Jachthafen stehen 380 Liegeplätze zu Verfügung, 200 davon für durchreisende Segler.

Campomoro und Girolata verfügen ebenfalls über einen Jachthafen.

Südküste
Von Propriano nach Porto-Vecchio
Jachthäfen gibt es hier nur wenige, dafür eine Vielzahl von Ankerbuchten.
Nach dem Jachthafen von Propriano (siehe oben):
Bonifacio: ein gut geschützter, unterhalb der Kreidefelsen gelegener Naturhafen im Westen des Cap Pertusato. Leichter Zugang bei Tag und bei Nacht. 450 Liegeplätze, 220 davon für Besucher.
Porto-Vecchio: schöner Hafen, der 540 maximal 40 m lange Schiffe aufnehmen kann; 150 Liegeplätze sind für Segler auf der Durchreise.
Cavallo: der Jachthafen liegt in einer kleinen Bucht der berühmten Insel im äußersten Süden Korsikas. Eine Mole aus aufgeschichteten Steinen schützt den kleinen Hafen vom Südwesten her. 240 bis 20 m lange Schiffe finden hier Platz, für Besucher sind 37 Anlegeplätze vorgesehen.


Ostküste
Von Solenzara nach Bastia, Kilometer um Kilometer Sandstrand und Weite.
Sie gleichen sich alle die endlos langen, hellen Sandstrände, die sich bis hin zum sumpfigen Lagunenstreifen vor Bastia hinziehen. Häufig sind die Strände - im Gegensatz zu denen an der Westküste - überwacht und verfügen über gewisse Serviceeinrichtungen. Jachthäfen gibt es allerdings nur einige wenige:
Bastia Vieux-Port: sicher der schönste und malerischste unter den korsischen Jachthäfen. Oberhalb erhebt sich die Zitadelle mit ihren mächtigen Festungsmauern. Gut geschützt durch die Genuesen-Mole hat der Alte Hafen von Bastia 267 Liegeplätze.
Bastia-Toga: liegt am Nordausgang von Bastia und gegenüber der Insel Elba. Moderner Hafen mit einer Reihe von Restaurants und Serviceeinrichtungen mit 357 Liegeplätze, davon 150 für Besucher.
Campoloro: auch unter dem Namen Taverna bekannt, liegt in der Mitte der Ostküste. Der Hafen verfügt über 464 Liegeplätze, 300 davon werden ganzjährig vermietet, 100 stehen für Besucher zur Verfügung. Die Schiffslänge darf 35 Meter nicht übersteigen.
Solenzara: 1999 ist der an der Ostküste an der Mündung der Solenzara gelegene Hafen mit der "Blauen Europaflagge" ausgezeichnet worden. 450 Liegeplätze, 150 davon für Skipper auf der Durchreise.
Pianottoli-Caldarello: Der Hafen befindet sich in der Bucht von Figari, einem Naturschutzgebiet. Von den 200 Liegeplätzen stehen 120 für Segler auf der Durchreise zur Verfügung.

Cap Corse
Viele kleine Felsenbuchten mit Kiesstrand, aber auch einige Sandstrände laden zum Baden, Fischen, Angeln oder Kajakfahren ein.
Macinaggio ist der einzige Jachthafen am Cap: nördlichster Jachthafen der Insel, gehört zur Gemeinde Rogliano. 585 Liegeplätze, 200 davon für Schiffe auf der Durchfahrt.
Alle anderen Häfen - Erbalunga, Sisco, Porticciolo, Barcaggio und Centuri - sind kleine Fischerhäfen; der Zugang zu den Liegeplätzen ist aufgrund der heftigen Winde am Cap häufig schwierig.
Der berüchtigste Wind, der von Gibraltar kommende, südwestliche Libecciu soll am Cap 174 Tage im Jahr wehen!