En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies pour vous proposer des services et offres adaptés à vos centres d'intérêts, afficher des publicités personnalisées et analyser le trafic du site internet.
corse FR  corsica EN  corsica IT  korsika DE  

Gastronomie - Les fruits et légumes


Bauernhöfe Vivario
U Campanile

Hotels Nonza
Casa Maria chambres d'hôte

Hotels Oletta
La Dimora

Feriendörfer Sainte Lucie de Porto-Vecchio
Village de vacances LA CROIX DU SUD CARAMONTINO
 

Im Sommer ist das Angebot an Früchten reichhaltig: weiße und gelbe Pfirsiche, Honigmelonen und Wassermelonen, Aprikosen, Pfirsiche, Nektarinen, Trauben, Feigen und vieles mehr. Im Winter lässt man sich verschiedene Gerichte auf der Grundlage von Kastanienmehl schmecken.

Obst
Die meisten Früchte kommen von den ausgedehnten Plantagen in der fruchtbaren Ostebene: Clementinen, Kiwis, Pampelmusen, Haselnüsse und Mandeln, Zitronen, Orangen, Mandarinen und Zitronatzitronen und vor allem Pfirische und Trauben. Konfitüren, Gelees, Liköre, Weine, Nugat und kandierte Früchte sind einige der Spezialitäten, in die korsische Früchte verwandelt werden.

Die Kastanie
war einst Grundnahrungsmittel, insbesondere in der Castagniccia, wo die Kastanie als Brotbaum galt. Aber auch heute wird das Kastanienmehl wieder geschätzt. Zur Herstellung der unverzichtbaren pulenda wird das gesiebte Kastanienmehl in gesalzenes Wasser gegeben und so lange gerührt, bis ein glatter Teig entsteht. Das klingt einfacher als es ist, denn die Herstellung der pulenda hat eine uralte Tradition und gleicht fast einer rituellen Handlung. Gegessen wird sie wie Brot. Einst musste der Vater, der seine Tochter verheiratete, 22 Gerichte zubereiten, in denen die Kastanie Verwendung fand. Darunter auch die berühmte pulenda, die stets von figatelli und brocciu begleitet wird.